Störung? Rufen Sie uns an

Nordbaden
0180 205 62 29(0,06 €/Anruf)
Oberschwaben & Schwäbische Alb
0800 082 45 05(kostenlos)

Was tun bei Gasgeruch?

"Unsere Station, dein Graffiti"

Als regionaler Netzbetreiber starten wir am 15. März 2020 eine Mitmachaktion zur künstlerischen Gestaltung unserer Ortsregelstationen. Insbesondere Schulklassen und Jugendorganisationen können ihre kreativen Vorschläge aus den Bereichen "Natur" und "Regionales/Lokales" an uns senden und somit an dem Wettbewerb teilnehmen.

Und so geht´s: Anmeldebogen ausdrucken, ausfüllen und samt den Vorschlägen per Post bis zum (31. Mai 2020) 25.10.2020 an:

Netze-Gesellschaft Südwest mbH, Nobelstr. 18, 76275 Ettlingen

Aus Schmiererei wird Kunst

Und dazu brauchen wir euch! Ob Skizzen, Entwürfe oder bereits fertige Motive - Hauptsache selbstgemacht. Macht mit und bringt moderne Kunst in eure Nachbarschaft.

Die drei besten Vorschläge werden von Profi-Sprayer Marco Billmaier umgesetzt. Er wird auch persönlich die Graffiti-Workshops mit den Gewinnern durchführen. Die Plätze 4-10 dürfen sich auf Graffiti-Überraschungspakete freuen.

Die Firma "www.diewandgestaltung.de" zählt seit der Gründung 2007 als verlässlicher Partner in der Umsetzung von deutschlandweiten Graffiti-Projekten aller Art. Darunter fallen z.B. auch Kinderzimmer, Gartenmauern, Garagentore etc.

"Unseren Möglichkeiten mit der Sprühdose sind fast keine Grenzen gesetzt."

"Wichtig ist, dass der Entwurf nicht zu detailreich ist, da er dann sehr schwer umsetzbar ist. Prinzipiell gilt: Je abstrakter, desto einfacher - umso fotorealistischer desto schwieriger umsetzbar."

"Besonders schwierig sind die einfachsten Formen wie ein Quadrat oder ein Kreis. Auch Gesichter oder exakte Schriften sind sehr schwer zu sprühen. Besser sind freie Formen und Motive wie z.B. Graffitibuchstaben"

Was sind denn Stationen?

Sogenannte GDRM-Anlagen sind meist die einzigen für die Bevölkerung sichtbaren Bestandteil der Gasversorgung. 

Mit diesen GRDM-Anlagen können höhere Drücke, die für die regionale Verteilung notwendig sind,  für die örtliche Versorgung von Gemeinden reduziert werden.